Wilhelm Karge, 63 (Landwirt, Schlakendorf)

„Früher gab es Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Heutzutage kann man sich auf nichts mehr verlassen. Ich sag’ Euch, in zehn Jahren steht hier keine Kuh mehr auf der Weide.“

3_wilhelm_karge

Im letzten Zipfel von Schlakendorf, einem Dörfchen am Rand er Mecklenburgischen Schweiz, in dem alle Straßen den gleichen Namen tragen, steht das Haus von Wilhelm Karges Familie. Karge ist Landwirt. Zu DDR-Zeiten arbeitete er in der Landwirtschaftlichen Produktions­genossenschaft, die Getreide und Tiere in alle osteuropäischen Länder, insbesondere Russland, lieferte.

Nach der Wende machte er sich hier mit einem landwirtschaftlichen Betrieb selbstständig. Karge betreibt auf seinen 240 ha gepachtetem Grünland eine Mutterkuhhaltung mit über 100 Tieren. Im Gegensatz zur agroindustriellen Fleischproduktion wachsen die Kälber hier bis zu zehn Monate im Freien bei ihren Müttern auf und werden anschließend zum Ort der weiteren Nutzung transportiert.

Die wenigsten der ehemaligen LPG-Mitarbeiter konnten jedoch wie Karge nach der Wende in der Landwirtschaft bleiben. Nachdem die LPGs aufgelöst und in private Agrarbetriebe umgewandelt wurden, verlor ein Großteil der Menschen ihre Jobs.

Wilhelm Karge wollte nach der Wende einen Familienbetrieb gründen, eine Familie kann jedoch heutzutage kaum von den Erträgen leben. Da die Kinder wahrscheinlich nicht den Hof weiterführen werden, rechnet er damit, dass die Weiden und Wiesen bald nicht mehr bewirtschaftet werden. Zumal das Wetter immer unberechenbarer wird. In den letzten Jahren wurde das Peenetal oft überflutet. Seine Kühe standen knietief im Wasser.

Karge ist voller Fragen. Viele Entwicklungen in der Region sind für ihn nur noch absurd. Noch immer werden große Landflächen von Investoren aufgekauft und an die Landwirte verpachtet. Die Konzerne, die dahinter stecken, sind teilweise alles andere als naheliegend: „Fielmann hat hier viel Land gekauft. Fielmann! Wisst ihr, was die herstellen? Genau, Brillen. Die verpachten jetzt!“ Auch die Produktionswege scheinen ihm fragwürdig. Statt die Tiere zu dem Schlachthof ein paar Dörfer weiter zu bringen, muss er sie hunderte von Kilometern nach Sachsen-Anhalt liefern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s